Durchblick mit Gleitsichtgläsern

Gleitsichtbrillen

Scheiper Optik & Akustik

Ab dem 45. Lebensjahr verlieren die Augenlinsen merklich an Elastizität, d.h. die Fähigkeit in der Nähe deutlich zu sehen lässt nach.
Der Zeitungsdruck wirkt plötzlich zu klein, die Arme zu kurz und das Leselicht zu schwach. Dieses Symptom betrifft Brillenträger sowie Nichtbrillenträger gleichermaßen und sollte im Hinblick auf komfortables Sehen mit geeigneten Brillengläsern korrigiert werden.

Anfänglich reicht eine Lesebrille aus, müssen jedoch verschiedene Sehschwächen kompensiert werden, sind Gleitsichtgläser die bessere Alternative.

Durch die spezielle Flächengestaltung ermöglichen die Korrekturzonen für den Nah-, Mittel- und Fernbereich ein gleitendes, also stufenloses Sehen in allen Entfernungen. Im unteren Teil eines Gleitsichtglases befindet sich die Sehkorrektur für den Nahbereich und für das Lesen. Darüber ist ein Bereich für das Sehen auf mittlere Entfernungen eingearbeitet und im oberen Glasbereich wird das Sehen in der Ferne korrigiert. Diese Allroundgläser ersparen dem Träger den häufigen Wechsel von Fern- und Lesebrille und sind zudem ästhetisch dezent.

Gleitsichtgläser sehen wie herkömmliche Einstärkengläser aus und zeigen nicht, das eine zusätzliche Glasstärke zum Lesen benötigt wird. Konzipiert für den aktiven Lebensstil – also für Arbeit, Sport und Freizeit sind sie zu echten High-Tech-Produkten geworden.

Die Verträglichkeit beim stufenlosen Sehen ist mittlerweile so gut, dass auch schwierige Sehsituationen wie Treppensteigen und Bildschirmarbeit gut zu bewältigen sind. Hersteller von Markengläsern geben sogar eine Verträglichkeitsgarantie.

Heute gibt es eine große Auswahl an Gleitsichtgläsern für unterschiedliche Ansprüche und Geldbeutel. Die neuste Generation sind die besonders komfortablen maßgefertigten Gleitsichtgläser, welche die individuelle Anatomie und Sehgewohnheiten des Trägers berücksichtigen und das dreidimensionale, räumliche Sehen durch größere, abbildungsoptimierte Sehbereiche in den Übergangszonen verbessern. Aber auch die Standardgläser liegen inzwischen schon auf einem qualitativ guten Niveau.